Buntes Treiben auf der Saar

Die Saar ist das verbindende Element für die Kanuten aus dem Saarland und dem Département Moselle. Für ihren grenzenlosen Sport haben die beiden Kanuvereine aus Saarbrücken und Grosbliederstroff eine Deutschland- und Frankreichweit viel beachtete Partnerschaft vereinbart, die ihresgleichen sucht. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie erfolgte jetzt der gemeinsame Saisonstart.

Gelungener Saisonstart

Rund 50 Kanuten aus Saarbrücken und Grosbliederstroff starteten am 20. März gemeinsam in die neue Paddelsaison. Die letzten beiden Jahre musste die Saisoneröffnung wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Der Saarbrücker Kanu-Club e. V. und der Club Val de Sarre aus Grosbliederstroff pflegen bereits seit vielen Jahren eine intensive Kanu-Freundschaft.
Während eine Gruppe von Paddlern bereits in Zetting an den Start ging, machten sich die Anfänger in Sarreguemines auf den Weg. Ziel für alle war das Bootshaus von Val de Sarre in Grosbliederstroff. Dort wurde der gelungene Saisonstart mit einem kleinen Grillfest sowie bei Kaffee und Kuchen gefeiert. Die beiden Vereine leben die deutsch-französische Freundschaft und arbeiten partnerschaftlich zusammen, zum Beispiel bei der Organisation von Slalomregatten, die stets grenzüberschreitend ausgerichtet werden oder bei gemeinsamen Kanuslalom-Trainings am Saarwehr in Grosbliederstroff. Die Saar gilt bei den Kanuten als verbindendes Element und als wichtiges Zeichen für ein Europa ohne Grenzen.
Die nächsten Kanu-Events stehen bereits bevor: Am 2. April finden die Qualifizierungsläufe auf Regionalebenee statt und am 3. September die Offenen Saarlandmeisterschaften im Kanuslalom und Kanu-Slalom extrem, auch Boater-Cross genannt.
Wer Interesse am Kanusport mit Kanu-Wandern, Kanu-Slalom, Kanu-Rennsport, Drachenboot oder Stand-up-Paddling hat, kann sich gerne an die beiden Vereine wenden.

Weitere Infos unter: www.saarbruecker-kanu-club.de und www.ck-valdesarre.asso.fr